9 Tipps, mit denen Sie in Zukunft energieeffizienter heizen

Juni 21, 2022

In Zeiten knapper werdender Rohstoffe kommt dem energieeffizienten Heizen eine besondere Bedeutung zu. Eine effiziente Nutzungsweise der Heizung kann den Energieverbrauch beim Heizen oder der Warmwassererzeugung merklich senken. Mit den nachfolgenden 9 Tipps können Sie sich vielleicht schon bei der nächsten Abrechnung mit dem gesparten Geld einen kleinen Wunsch erfüllen.

So schaffen Sie die besten Voraussetzungen für ein energieeffizientes Heizen

Alle nachfolgenden Tipps können Sie noch so engagiert befolgen, wenn Sie in Ihrem Haus nicht die richtigen Voraussetzungen zum Energiesparen geschaffen haben. Eine schlechte Dämmung oder eine veraltete Heiztechnik gehört zu den grössten Energieverschwendern, die Sie als erstes beseitigen sollten.

Öl, Gas oder Wärmepumpe: Die richtige Heiztechnik wählen

Insbesondere ältere Gebäude werden häufig mit veralteten Öl- oder Gasheizungen beheizt. In diesen Systemen wird die erzeugte Sekundär-Energie einfach durch den Schornstein abgeführt und verpufft ungenutzt. Dadurch wird bei jeder neuen Heizperiode Energie verschwendet.

Diese alten Systeme können in den meisten Fällen auf die innovative Brennwerttechnik umgerüstet werden. Dabei wird zusätzlich auch der bei der Verbrennung entstehende Wasserdampf genutzt. Auf diese Weise kommen Wirkungsgrade von ca. 98% zustande. Für Neubauten lohnt sich oft die Installation einer Wärmepumpe, die Energie aus der Umgebung zieht und sie durch einen technischen Prozess in die Heizkörper des Hauses einspeist. Selbstverständlich sind auch Wärmepumpen in älteren Häusern hoch im Trend und eignen sich als ideales Heizungssystem. Lassen Sie sich am besten durch einen Fachbetrieb beraten, mit welcher Heiztechnik Sie langfristig Geld sparen können.

Wärmeverluste vermeiden durch schlechte Dämmung

Oftmals ist es bereits durch den Gesetzgeber vorgeschrieben, eine mangelhafte Dämmung zu ersetzen. Hohe Wärmeverluste entstehen vor allem durch undichte Fenster und Türen. Es lohnt sich auf lange Sicht, hier beispielsweise Doppel- oder Dreifachverglasungen einzusetzen, damit die erzeugte Energie auch dort bleibt, wo sie gebraucht wird.

Energieeffizient heizen: So geht es

Nachdem Sie in Ihrem Haus die besten Voraussetzungen für ein energieeffizientes Heizen geschaffen haben, helfen Ihnen die nachfolgenden Tipps beim ressourcen- und budgetschonenden Einsatz der Energie.

  1. Tipp: Vorhänge schliessen

In den Abendstunden lohnt es sich, die Vorhänge vor den Fenstern zu schliessen. Das schafft eine zusätzliche Barriere vor den Fenstern, durch die die grössten Wärmeverluste in einem Haus entstehen. Durch das Schliessen der Vorhänge können Sie bis zu 20% Energie einsparen.

 

  1. Tipp: Die richtige Raumtemperatur finden

Schon wenige Grade können einen erheblichen Unterschied im Energieverbrauch machen. Während im Wohnbereich die Wohlfühltemperatur zwischen 20 und 22°C liegt, reichen in der Küche schon 18°C aus. Weiter sollten Sie es dort aber nicht herunterkühlen lassen, da sonst die Gefahr der Schimmelbildung wächst. Ein Thermostat kann dabei helfen, die Wärmezufuhr automatisch zu regeln.

 

  1. Tipp: Stosslüften statt Kippfenster
    Statt Fenster dauerhaft auf Kipp stehen zu lassen, sollten Sie regelmässig am Tag Stosslüften. Dadurch steigt auch die Raumluftqualität und die Gefahr der Schimmelbildung sinkt.

 

  1. Tipp: Heizkörper nicht verdecken

Da Heizkörper oft nicht sehr dekorativ sind, werden sie gerne in Wohn- und Schlafräumen durch Schränke und Fernsehtische verdeckt. Auch Gardinen und Vorhänge, die über den Heizkörpern hängen verhindern, dass sich die Wärme gleichmässig im Raum verteilen kann.

 

  1. Tipp: Vollständige Nachtabsenkung vermeiden

Viele Verbraucher drehen in der Nacht die Heizung vollständig ab, um Energie zu sparen und energieeffizient zu heizen. Doch damit die Heizungen wieder vollständig hochfahren können, ist ein erheblicher Energieaufwand nötig. Daher sollten Sie die Heizung lieber nicht vollständig ausschalten, sondern maximal auf 14 Grad herunterkühlen lassen.

 

  1. Tipp: Am Abend rechtzeitig Temperatur absenken

Oftmals ist es so: Am Abend sitzt man gemütlich auf der Couch, bis es Zeit zum Schlafengehen ist und erst dann wird die Temperatur heruntergedreht. Wesentlich effizienter wäre es, die vorhandene Wärmeenergie noch vollständig zu nutzen und bereits eine Stunde früher die Temperatur zu senken.

 

  1. Tipp: Regenerative Energien nutzen

Selbst wenn Sie mit Öl oder Gas heizen, können Sie diese Heizungen zum Beispiel mit einer Solarthermie kombinieren und Energien aus der Umwelt nutzen. Die Heizungen lassen sich so einstellen, dass Öl und Gas nur in Spitzen gebraucht wird und die Heizung in der verbleibenden Zeit allein mit der Solarenergie betrieben wird.

 

  1. Tipp: Heizungen regelmässig entlüften

Es kommt häufig vor, dass das Wasser in Heizkörpern nicht mehr richtig rotiert. Sie merken daies an einem Gluckern der Heizung und auch daran, dass die Heizkörper nicht mehr richtig heiss werden. Die Wärme kann sich nicht mehr gleichmässig verteilen, was ein energieeffizientes Heizen verhindert. Indem Sie die Heizung entlüften und das Heizungswasser auffüllen, können Sie die erzeugte Wärmeenergie wieder effizienter nutzen.

 

  1. Tipp: Rohre und Armaturen dämmen

Auch über die Heizungsrohre geht viel Energie verloren. Durch eine effektive Rohrdämmung stellen Sie sicher, dass auf dem Weg in das Haus keine Energie verlorengeht.

Fazit: Schon mit einfachen Mitteln können Sie energieeffizient heizen

Die genannten Tipps helfen Ihnen dabei, Ihre Heizkosten über das Jahr verteilt merklich zu reduzieren. Wichtig ist, dass Sie Ihr Haus vorher gründlich auf Schwachstellen prüfen, durch die Wärmeverluste entstehen. Dazu gehören vor allem veraltete Dämmungen sowie durchlässige Fenster und Türen. Für die Wahl der geeigneten Heiztechnik für Ihr Haus stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Jetzt unverbindlich anfragen